Album releases

Andrea Schroeder – Blackbird – album on CD, Vinyl (180 g) & digital

Glitterhouse Records GRCDLP/766 – 4030433776629/4030433776612
Release Date: 28.09.2012

Tracklist

1

Paint It Blue

Lyrics By – Andrea Schroeder
Music By – Andrea SchroederJesper Lehmkuhl
Guitar, Bass – Jesper Lehmkuhl
String Arrangement – Chris Eckman
Conductor – Radek Krizanovsky
Drums – Milan Cimfe
Violins – String players from the Prague Metropolitain Symphonic Orchestra

2:49
2

Bebop Blues

Lyrics By [From The Poem “Buffalo Bebop Blues”] – Charles Plymell
Music By – Andrea SchroederJesper Lehmkuhl
Guitar, Bass – Jesper Lehmkuhl
Harmonium [Indian], Electric Piano [Wurlitzer] – Andrea Schroeder
Cello – Soma Allpass
Drums – Milan Cimfe
Organ [Hammond], Electric Guitar – Chris Eckman

3:19
3

Wrap Me In Your Arms

Lyrics By – Andrea Schroeder
Organ [Hammond], Electric Guitar – Chris Eckman
Music By – Andrea SchroederJesper Lehmkuhl
Vocals – Andrea Schroeder
Guitar, Backing Vocals – Jesper Lehmkuhl
Cello – Soma Allpass
Contrabass – Žiga Golob
Drums – Milan Cimfe

3:11
4

Ghost Ship

Lyrics By – Andrea Schroeder
Music By – Andrea SchroederJesper Lehmkuhl
Vocals, Bells – Andrea Schroeder
Guitar, Bass – Jesper Lehmkuhl
Cello – Soma Allpass
Arranged By [String Arrangement] –
Chris Eckman
Conductor – Radek Krizanovsky
Drums – Milan Cimfe
Organ [Hammond] – Chris Eckman
Violins – String players from the Prague Metropolitain Orchestra

4:38
5

Death Is Waiting

Lyrics By – Andrea Schroeder
Music By – Andrea SchroederJesper Lehmkuhl
Vocals, Harmonium [Indian] – Andrea Schroeder
Guitar, Bass – Jesper Lehmkuhl
Choir – Anda Eckman, Andrea Schroeder, Chris Eckman, Jesper Lehmkuhl
Drums – Milan Cimfe
Electric Guitar, Piano – Chris Eckman

3:21
6

Blackbird

Lyrics By – Andrea Schroeder
Music By – Andrea SchroederJesper Lehmkuhl
Vocals – Andrea Schroeder
Guitar – Jesper Lehmkuhl
Cello – Soma Allpass
Contrabass – Žiga Golob
String Arrangement –
Chris Eckman
Conductor – Radek Krizanovsky

4:11
7

Blackberry Wine

Lyrics By – Garry Heffern
Music By – Andrea SchroederJesper Lehmkuhl
Vocals, Sruti Box [Shrutibox] – Andrea Schroeder
Guitar, Bass – Jesper Lehmkuhl
Choir – Anda Eckman, Andrea Schroeder
Drums, Bass [Additional] – Milan Cimfe
Synthesizer [Persephone] – Chris Eckman

4:18
8

Winter Days

Lyrics By – Andrea Schroeder 
Music By – Andrea SchroederJesper Lehmkuhl
Arranged By – Andrea Schroeder, Jacob Kolkur, Jesper Lehmkuhl
Vocals – Andrea Schroeder
Guitar, Bass – Jesper Lehmkuhl
Drums, Effects [Clock] – Milan Cimfe

3:42
9

Dark Nightingales

Lyrics By – Andrea Schroeder
Music By – Andrea Schroeder, Richard Horowitz
Arranged By – Andrea Schroeder, Jesper Lehmkuhl
Vocals, Sruti Box [Shrutibox] – Andrea Schroeder
Guitar, Bass – Jesper Lehmkuhl
Cello – Soma Allpass
Drums, Bass [Deeper Bass] – Milan Cimfe
String Arrangement – Chris Eckman
Conductor – Radek Krizanovsky
Violins – String players from the Prague Metropolitain Orchestra

4:05
10

Kälte

Lyrics By – Andrea Schroeder
Music By – Andrea Schroeder
Vocals, Harmonium [Indian], Electric Piano [Wurlitzer], Piano, Bells – Andrea Schroeder
Drums, Organ [Wind Organ], Organ [Leslie] – Milan Cimfe

Organ [Hammond] – Chris Eckman

4:37

Copyright (c) – Glitterhouse Records
Recorded At – Studio ZumaSono Studio
Mixed At
 – Studio Zuma
Mastered At – Sono Studio
Published By – Wolffsongs e.K.
Engineer – Pavel Bohaty*, Pavel Karlik*
Engineer, Mastered By – Milan Cimfe
Producer, Mixed By – Chris Eckman
Music By – Andrea Schroeder (tracks 1-10), Jesper Lehmkuhl (tracks: 1 to 8), Richard Horowitz (tracks: 9)
Design, Photography By – Andrea Schroeder
Photography By – Jesper Lehmkuhl

 

Deutsch

Andrea Schroeder Blackbird

Kein anderer Tagesvogel singt in unseren Breiten so schön wie die Amsel. Ein Album, das den Titel „Blackbird“ trägt, kann nur eine Hommage an die Schönheit des Lebens sein.

Wenn der brütende amerikanische Südwesten mit dem borealen europäischen Nordosten zu einer einzigen Landschaft verschmilzt, gerät die Erde in Bewegung. Schweißtreibender Frost und eine Hitze, für die man sich warm anziehen sollte. Nichts ist, wie man es kennt und erwartet, die Koordinaten der Gewohnheit verschieben sich, und am Ende bleibt nichts als Worte und Sounds. Willkommen im Reich der Klangpoesie!

Mitten im Berliner Wedding, wo der Gesang der Amsel sich mit dem Duft frischer Mandelhörnchen mischt, befindet sich eine Oase, in der die Songpoetin Andrea Schroeder ihre Lieder schreibt. Sie werden ihr von den Sehnsüchten ihres Alltags in die Feder diktiert, und dennoch tragen sie den Hörer weit weg über den S-Bahnring hinaus über Gebirge und Ozeane in eine Welt, in der alles Europäische hinter uns bleibt und sich unserem Ohr weite Canyons, Wüsten und Steppen erschließen. Unweigerlich gerät in Vergessenheit, dass diese Musik nicht in Santa Fe oder Tucson entstanden ist, sondern mitten in Deutschland.

Eine raue, verhauchte Stimme, von dezenten Gitarren, Streichern und Orgelklängen unterlegt, die wie ein sanfter Wind vom Horizont herüberwehen, die Worte ergreifen und im Klang davontragen. „Viele Songs gehen aus Gedichten hervor“, erzählt Andrea Schroeder. „Die Melodien ergeben sich aus den Worten. Dann kommen Gitarrenlinien und Strukturen hinzu, und die Songs bauen sich immer mehr auf. Aber manchmal hat Jesper auch eine wunderschöne Melodie auf der Gitarre und ich habe das Gefühl, dazu die passenden Worte finden zu müssen.“

Auch ihr engster Mitarbeiter Jesper Lehmkuhl ist nicht etwa ein Amerikaner, der in der Tradition des Südwestens aufgewachsen wäre, sondern ein kühler Däne. Er spielt auf dem Album nicht nur Gitarre und Bass, sondern findet für die Melodien der Sängerin stets die richtigen Riffs und Klangumgebungen. Mal schmiegt sich die Gesangsmelodie um einen Riff, dann ist es wieder genau umgekehrt und die Gitarre tanzt um den Gesang. Lehmkuhl ist eine wandelnde Enzyklopädie der Genres und Stile. „Wir sind uns dieser amerikanischen Einflüsse beim Schreiben gar nicht bewusst“, so Lehmkuhl. „Aber es stimmt schon, dass ich in den letzten zehn Jahren mehr Musik aus Amerika als aus Europa gehört habe. Vieles davon hat einfach eine längere Gültigkeit. Die Platten von Neil Young aus den siebziger Jahren wirken heute viel lebendiger als die meisten Sachen, die in den achtziger Jahren in England entstanden sind, denn diese haben sich längst überholt. Trotzdem hatte ich das Gefühl, bei dieser Platte eher an einem nordischen Sound zu arbeiten.“

An der amerikanischen Grundstimmung der Platte hatte sicher auch Produzent Chris Eckman maßgeblichen Einfluss. In Bands und Projekten wie den Walkabouts, Chris & Carla, Dirt Music oder Long hat er über Jahrzehnte immer wieder ganz unterschiedliche Wege gefunden, traditionelle amerikanische Sounds in neue zeitliche und geografische Umgebungen zu stellen. Für „Blackbird“ saß er nicht nur als Produzent im Studio, er schrieb auch die String Arrangements und legte an Gitarre und Hammond-Orgel Hand an. Eckmans musikalischer Spirit ist hörbar, aber er drückt den Songs nicht seine Philosophie auf.

Andrea Schroeder und Jesper Lehmkuhl widerstehen auf ihre Weise sehr souverän allen Verlockungen des Zeitgeistes, seien sie nun vom Mainstream oder vom Underground getragen. Bei aller Lebendigkeit ist der Musik auch eine sehr archaische Note eigen. „Die Texte sind in Landschaften beschriebene Gefühle, die viele Menschen so vielleicht gar nicht zulassen würden“, meint die Song-Poetin. „Diese Songs entstehen ohne Planung.“ Das verhaltene Timbre ihrer Stimme verleiht den Texten und Melodien dann noch eine weitere Komponente, deren Verführungskraft man sich nur schwer entziehen kann. Andrea Schroeder ist eine Großstadtschamanin, die den ewigen Sand der Wüste zwischen die Gleise der Tram bläst. Doch Sand ist gemahlene Erinnerung. Ihre Songs mögen wie Landschaften angelegt sein, doch oft wirken sie auch wie Fossilien, die seit Jahrmillionen darauf warten, aufgelesen zu werden. Die Berlinerin findet das Offensichtliche, das sich allen anderen Blicken entzieht, und macht es uns zugänglich. Ihre Songs waren als Ideen und Sehnsüchte schon immer da, doch erst hier und jetzt machen sie Sinn.

Andrea Schroeder grübelt nicht lange über ihre Songs. „Die besten Lieder sind immer die, die einfach nur so runtergeschrieben sind“, gesteht sie freimütig. „Sicher ändere ich manchmal noch den Song oder ziehe das Gedicht mit der Struktur zusammen. Aber in der Grundidee des Songs ist nichts erzwungen. Mit der Melodie verhält es sich genauso. Es ist nicht komponiert, sondern eher zugelassen. Wir folgen den Worten.“

Diese innere Gelassenheit gibt Schroeder und Lehmkuhl die Freiheit, etwas zu tun, was nur in den wenigsten Fällen musikalisch funktioniert. Sie haben keine Angst vor Klischees, sondern eignen sich diese beherzt an und sagen: Voilà!. Wo andere Songwriter ihr unvermeidliches Spiel mit dem Klischee zu bemänteln suchen, holen sie den Hörer dort ab, wo dieser ohnehin längst ist. „Es wäre doch ein Trugschluss zu vermuten, dass wir etwas völlig Neues in unseren Songs ausdrücken können“, bekennt Lehmkuhl. „Warum also nicht auf das zurückgreifen, von dem wir alle wissen, dass es funktioniert? Wir stehlen ja nichts, sondern es ergibt sich aus dem, was uns gefällt, und wir verarbeiten diese Dinge auf unsere eigene, sehr persönliche Weise. Aber wir müssen auch nicht verbergen, auf welche Traditionen wir uns berufen und woher diese kommen. Es ist wie beim Schreiben eines Krimis. Ein Krimi funktioniert nur als Krimi. Warum also so tun, als wäre es kein Krimi?“

Die introvertierte Postmoderne in den Songs von Andrea Schroeder ist keine Partymusik. Sie bedient weder einen Trend, noch eignet sie sich zum coolen Abhängen. Aber sie ist von einer erschütternden Allgemeingültigkeit und emotionalen Tiefe, die jeden, der sich auf sie einlässt, berührt.

(Glitterhouse Records)

English

There is hardly another bird that twitters nicer than the Blackbird. And „Blackbird“ is the title of the debut album of Berlin based song poet Andrea Schroeder – a hommage to the bird and the beauty of life in general.

Once in a while, Germany offers uniquely talented female singers, and Andrea is one of those. Draw yourself a line from Marlene Dietrich over to Nico, add some dashes Chamber Pop in the vein of The Tindersticks to it and you come close. Discovered and loved by such illustrious artists like John Lurie, Mike Watt and Slim Cessna.

The Blackbird album came to life in Berlin Wedding – an old working-class district – where Andrea Schroeder lives with her musical collaborator Jesper Lehmkuhl, not an American as you would have guessed by the music he creates, but a cool Danish citizen. „A lot of songs originate from poems“, says Andrea Schroeder. „The melodies come organically to blend with the flow of words. We add some guitars and structure and the song builds and builds. But sometimes Jesper is playing a beautiful guitar figure and I need to find the right word to complement it.“

Jesper Lehmkuhl is a walking encyclopaedia when it comes to American music, it’s history and genres. „We weren’t really aware of the American influence to our songwriting at first. I guess it came naturally as in the last ten years I have listened to American music almost exclusively. But I consciously tried to add some nordic influences as well.“

Another inspiring factor on the creation of Blackbird certainly was producer Chris Eckman, who not only plays in bands like The Walkabouts, Chris & Carla, Dirt Music or Long, but also successfully works as producer with a wide spectrum from Mali’s Tamikrest to Norway’s Midnight Choir. He was also responsible for the string arrangements, as well as adding subtle nuances on guitar and Hammond organ. Fans can detect his musical spirit, but the sounds and aesthetics firmly belong to the singular talent of Andrea Schroeder.

Up to now she only made her music available via the world wide web and thus already created any amazing following of dedicated fans. As well as some substantial press from around the world:

“A dreamy as well threatening music with an almost sad attitude.” Süddeutsche Zeitung

“A terrific voice, hypnotic sounds of extreme beauty.” In Viaggio, Italy

“Evoking and sensual music with charismatic voice” Berliner Abendblatt

“Melancholic, of Nick Cave and Patti Smith reminding songs ” Süddeutsche Zeitung, Germany

“Sometimes the songs remind of Velvet Underground, then again of Patti Smith.” TZ, Munich

“Evoking and sensual music with charismatic voice” Berliner Abendblatt

“Melancholic, of Nick Cave and Patti Smith reminding songs ” Süddeutsche Zeitung, Germany

“Sometimes the songs remind of Velvet Underground, then again of Patti Smith.” TZ, Munich

(Glitterhouse Records)