Sinnlich, elegant, elegisch – Where The Wild Oceans End Review von Peter Felkel, Musikexpress

… WHERE THE WILD OCEANS END ist all das: das Werk einer großen Sängerin und Songschreiberin; logische Fortführung und behutsame Weiterentwicklung des frappierenden Erstlingswerkes; eine Sammlung betörender Songs zwischen fragilem Folk, somnambulem Rock und zeitlupenhaftem Blues, die in melancho- lischer Grandezza daherwehen und in Ermangelung eines besseren Begriffes hier Dream Pop genannt seien. Wer Vergleiche braucht, der denke an Nico und Nick CaveIan Curtis und Juliette Gréco …

Artikel auf Musikexpress.de lesen >>

https://www.musikexpress.de/reviews/andrea-schroeder-where-the-wild-oceans-end/

Latest posts

Share page

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp